Skip to main content

Insight

People, technology, production processes, etc. We hope that the short articles found here can give you a better insight into our company.

Regenerative heat recovery

Since the end of 2015, Hofmann & Vratny have been operating a regenerative heat recovery system in the newly built Plant 1. All of the technical systems in this hall transmit their generated heat to the state-of-the-art system. The thermal energy is stored in two buffer tanks, each capable of holding 5000 litres. The energy is then used for both heating and cooling.

Defibrillatoren in unseren Werkhallen

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Das sind zwei- bis dreimal so viele Menschen, wie pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben kommen.

Ein plötzlicher Herztod wird durch Herzkammerflimmern oder andere lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen ausgelöst. Beim Auftreten einer solchen Störung kann oft nur der Einsatz von elektrischen Stromstößen einen tödlichen Ausgang verhindern.

Zum Auslösen der Stromstöße kommen sogenannte Defibrillatoren zum Einsatz. Während diese lebensrettenden Geräte früher ausschließlich in Krankenwägen und Krankenhäusern zu finden waren, sind heute immer mehr öffentliche Orte wie Flughäfen oder Bahnhöfe mit Defibrillatoren ausgestattet. An diesen Orten sind üblicherweise viele Menschen unterwegs, wodurch das Auftreten einer lebensbedrohlichen Herz-Rhythmusstörung wahrscheinlicher wird. Hier sollen die angebrachten Defibrillatoren ein schnelles Eingreifen ermöglichen. Zunehmend finden diese kleinen Lebensretter jetzt auch Eingang in die Fertigungshallen von Unternehmen - so auch bei uns von der Hofmann & Vratny OHG.

Im Jahr 2013 haben wir den ersten Defibrillator für unser Stammwerk in Steinkirchen angeschafft. In diesem Jahr kamen ein Exemplar am Nachschleifzentrum in Nürnberg sowie zwei weitere für Steinkirchen hinzu, so dass sich nun in jeder Werkshalle ein Gerät befindet und zum sofortigen Einsatz bereit ist.

Denn worauf es bei plötzlichen Herzanfällen hauptsächlich ankommt, ist ein sofortiges Eingreifen ohne jegliche Verzögerung. Mit jeder Minute, die nach dem Einsetzen eines solchen Herzanfalls bis zum Einsatz eines Defibrillators vergeht, sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um 10%. Bereits nach drei Minuten setzt das Absterben von Gehirnzellen ein - es zählt also sprichwörtlich jede Minute. Da nicht immer ein ausgebildeter Ersthelfer in so kurzer Zeit zur Stelle sein kann, haben wir uns für die Anschaffung von sogenannten „automatisierten externen Defibrillatoren“ entschieden. Diese geben dem Anwender durch Sprachansagen genaue Anweisungen und können somit auch von Laien problemlos verwendet werden.

Bisher mussten wir die Defibrillatoren zum Glück noch nicht einsetzen. Sollte jedoch einmal der Ernstfall eintreten, kann schnell geholfen werden - denn jede Minute zählt.